Lade Veranstaltungen
Suchen

04|2018

Ideen mit Musik verbreiten

27.04.2018 | 16:00

Workshop | Eintritt: Spende 3-5€

Als Übermittler von sozialen, politischen und kulturellen Inhalten haben Lieder und Musik in ihrer Rolle als Übermittler von Inhalten bis heute nicht an Bedeutung und Relevanz verloren.
Ausgehend von dem Gedicht „Mais“ von Gabriela Mistral sowie Interpretationen politischer Liedermacher_innen aus Lateinamerika singen und beschäftigen wir uns mit Liedern auf spanisch und deutsch. Es dürfen eigene Texte und Instrumente mitgebracht werden, ein Klavier ist vorhanden.

Mehr erfahren »

¡Sin maiz no hay país! – Biodiversität und Widerstand gegen die Agrarindustrie in Mexiko

27.04.2018 | 16:00

Workshop | Eintritt: Spende 3-5€

Zugang zur Ernährung ist ein Grundrecht. Doch wissen wir Konsumenten überhaupt noch woher unsere Lebensmittel kommen? Zu welchen Bedingungen werden sie produziert und wer kontrolliert und steuert die Produktion, die Verteilung und den Verkauf vom Saatgut?

In dem Workshop beschäftigen wir uns am Beispiel des Mais und der Milpa, dem traditionellen Agrarraum Mesoamerikas.

Mehr erfahren »

Maíz – Das, was Leben trägt

27.04.2018 | 19:00

Performance und Podiumsdiskussion | Eintritt: Spende 3-5€

Welche Farbe hat Mais? Weiß, gelb oder doch rot und blau...? Was hat Mais mit der Schöpfungsgeschichte zu tun, was mit globalen Märkten? Das Wort ›Mais‹ stammt aus dem Taíno, einer Sprache indigener Gruppen der Karibik und bedeutet: ›das, was Leben trägt‹.

Mehr erfahren »

03|2019

Zapatistas

17.03.2019 | 16:00

Fotoausstellung 17.3. bis 23.3.
Vernissage So. 17.3. 16 Uhr

Vortrag "Zapatistische Kaffeekooperativen und
solidarischer Handel" Sa 23.3. 14 Uhr

Die eindrucksvollen Bilder, die die Welt 1994 vom Aufstand der Zapatistas erreichten, zogen viele Menschen in ihren Bann. Aus ihnen spricht der Mut und die Entschlossenheit des Kampfes für Würde und Freiheit. Die Ausstellung zeigt einige dieser Bilder von vier mexikanischen Fotografen.

Mehr erfahren »

Mexiko 2019: Zwischen Hoffnungen, Herausforderungen und Widerständen

19.03.2019 | 19:00

Mexiko hat seine erste 'linke' Regierung unter dem neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO. Wie progressiv ist die neue Politik, welche Widersprüche muss sie aushalten – etwa im Kampf gegen Gewaltkrise und Narco-Staat? Was bedeutet López Obradors Motto "Versöhnung" für den Umgang mit der Gewalt und ihren Opfern?

Mehr erfahren »

Romero-Gottesdienst

24.03.2019 | 19:00

Manresa-Messe im Gedenken an Oscar Romero
Im Anschluss daran Gelegenheit zur Begegnung.

Ökumenisch mitgestaltet von P. Philipp Görtz SJ, Pastoralreferent Helmut Röhrbein-Viehoff (Kleiner Michel),
Dr. Michael Becker (Erzbistum Hamburg),
Pastorin Gundula Döring (Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eimsbüttel),
Dr. Katrin Fiedler (Lateinamerikareferat im Zentrum für Mission und Ökumene) und Team.

Mehr erfahren »

Kämpfe um Land und Selbstbestimmung in Zentralamerika

25.03.2019 | 19:00

Die Ausbeutung natürlicher Ressourcen schreitet in Zentralamerika voran – wie in vielen Regionen des Globalen Südens. Dabei gefährden Projekte im Bergbau, Wasserkraft oder Monokulturen die Naturräume, Lebensgrundlagen und die Ernährungssouveränität der betroffenen Gemeinden. Kleinbäuerliche und indigene Basisbewegungen leisten Widerstand gegen Projekte auf ihren Territorien, weil diese ihre grundlegenden Rechte missachten und sowohl existenz- als auch lebensbedrohend sind.

Mehr erfahren »

Willkür in Nicaragua!

26.03.2019 | 18:30

Ich werde nicht sterben, ohne das befreite Land zu sehen – selbstbewusst spricht die nicaraguanische Autorin Gioconda Belli über die aktuelle politische Situation ihres Heimatlandes.

Die Diskussion über die Unterdrückung durch das Ortega/Murillo Regime und den friedlichen Kampf der Bevölkerung gegen die Gewaltherrschaft wird musikalisch begleitet von Grupo Sal DUO.

Mehr erfahren »

Die Zukunft von ALBA – Cuba und die Entwicklung Lateinamerikas

26.03.2019 | 19:00

ALBA, das Bündnis progressiver Staaten in der Karibik sowie in Süd- und Mittelamerika, erodiert.
Kürzlich trat Ecuador aus. Nicaragua und Venezuela durchleben gerade schwere innenpolitische Krisen, die Washington durch Wirtschaftssanktionen anheizt. Der US-Präsident hat die ALBA-Staaten und Cuba im Besonderen ins Fadenkreuz genommen.

Warum haben sie in ihren Ländern an Terrain verloren? Welche Rolle spielt Cuba bei der Rückgewinnung?

Mehr erfahren »

Mittelamerika: Kaffeereise mit Musik

29.03.2019 | 19:00

Diavortrag von Gerrit Höllmann
Musik des Duos María Yebra und Eugenio Cornejo

Gerrit Höllmann berichtet von seinem jüngsten Besuch bei Kaffeekooperativen in Honduras und Guatemala. Die in den Länden herrschenden Verhältnisse sind von Gewalt, Abhängigkeiten, Korruption und Straflosigkeit geprägt. Viele Menschen versuchen, aus diesen Verhältnissen zu fliehen.

Den Kaffeebäuer*innen machen Klimawandel und Zunahme von Pflanzenkrankheiten zu schaffen. Kooperativen versuchen, ...

Mehr erfahren »

04|2019

94 Tage Bolsonaro – Bolsonaro entfesselt „Klassenkampf von oben“

04.04.2019 | 19:00

Brasiliens Gesellschaft hat bewegte Zeiten hinter sich: Fußball-WM 2014 und Olympische Sommerspiele 2016, Sturz der PT-Regierung, Rückkehr der Reaktion an die Macht, Wahl eines Ex-Militärs und Anti-Demokraten zum Präsidenten. Die Arbeiterpartei PT konnte mit ihren Präsidenten zahlreiche soziale Ungerechtigkeiten ausgleichen – Bolsonaro setzt auf Ausgrenzung, Diskriminierung, Rassismus und Sexismus.

Mehr erfahren »

Brasilien: Ein_Blick in ein gespaltenes Land aus kirchlicher Perspektive

06.04.2019 | 10:00 - 13:00

Der Einfluss evangelikaler Kirchen auf Gesellschaft
und Politik

Während einer Reise nach Brasilien haben Studierende der Theologie aus Hamburg viele Erfahrungen mit religiösen Gruppen innerhalb und außerhalb von Kirche machen können.
Sie suchten Orte des Glaubens auf und haben mit Menschen über Religion, Politik und Gesellschaft gesprochen. Eine besonders ambivalente Erfahrung war der Besuch in einer neopentekostalen Kirche: der Igreja Universal do Reino de Deus.

Mehr erfahren »

Die Migranten-Karawane

12.04.2019 | 19:30

Die honduranische Journalistin Whitney Godoy und der englische Journalist Sean J. Hawkey, berichten über ihre persönlichen Erfahrungen mit den „Migranten“-Flüchtlings-Karawanen, welche sie auf mutige Art und Weise eigeninitiativ alleine begleitet haben. Whitney Godoy war von Anfang an, von Honduras bis zum Zufluchtsziel, dabei. Es handelt sich um eine humanitäre Krise, die tragischerweise bisher nicht als solche anerkannt ist.

Mehr erfahren »

Von Menschenrechten erfahren durch Wort und Musik – Duo Amistad

14.04.2019 | 18:00

Nancy Gomez und Achim Juse musizieren Lieder aus verschiedenen Kulturkreisen. Mittels ihrer Stimmen und Instrumente bringen sie die Kraft des Widerstands zum Klingen, ebenso die Freude am Leben und am Miteinander. Ihre Aussage: Eintreten für Gerechtigkeit lohnt sich!

Mehr erfahren »

03|2020

PROGRAMM

Di. 17.03. | 18:00
Mehr erfahren »

Die Guaranies in Südamerika: verfolgt, verarmt, vergessen.

Di. 17.03. | 19:00

Referat & Diskussion | Spenden erwünscht

Im südlichen Südamerika liegt das traditionelle Territorium der Guaranies. Viele Gemeinden wurden von ihrem Land vertrieben, ihre Landrechte nicht anerkannt. In Argentinien, Brasilien, Bolivien, Paraguay und Uruguay leben sie im Landesinneren oder an den Rändern großer Städte. Wie leben Guaranies heute und wie sieht ihre Zukunft aus? Antworten auf diese Fragen wird Dr. Volker von Bremen, Ethnologe mit Schwerpunkt Lateinamerika, suchen und zur Diskussion stellen.

Mehr erfahren »

„Die Verschwundenen“ von Antonio Ortuño

Mi. 18.03. | 19:00

Lesung mit Musik | Spenden erwünscht

Verschleppt, vertrieben, verschwunden - der gesellschaftskritische Roman von A. Ortuño spiegelt auf beklemmende Weise die Realität Mexikos wider, in der noch immer Unsicherheit, Korruption und Gewalt allgegenwärtig sind.

Ergänzt wird die Lesung mit Informationen zur aktuellen Situation in Mexiko, zu der auch Vertreibung und Flucht gehören. Musikalisch wird die Lesung vom mexikanisch-chilenischen Duo Yebra Pérez und Eugenio Cornejo begleitet.

Mehr erfahren »

Eine andere Welt ist möglich! – Indigene Selbstverwaltung und Emanzipation in Chiapas (Mexiko) und Cauca (Kolumbien)

Fr. 20.03. - So. 22.03.

Weiterbildungsseminar | Teilnahmegebühr 60€ (inkl Übernachtung & Verpflegung)

Mit den Zapatistas im mexikanischen Südosten und den im Consejo Regional Indigena del Cauca (Indigener Regionalrat des Cauca) Gemeinden im Südwesten Kolumbiens organisieren sich zwei indigene Bewegungen seit Jahrzehnten in basisdemokratischen Selbstverwaltungsstrukturen. In diesen Strukturen kämpfen hunderttausende Menschen gemeinsam gegen ihre Unterdrückung und Ausgrenzung als indigene Kleinbäuer*innen aus dem Globalen Süden.

Mit Vorträgen, Filmausschnitten, Diskussions- und Workshop-Phasen geben die Referent*innen ...

Mehr erfahren »

Romero Gottesdienst

So. 22.03. | 10:00

„… schweiget nicht“
Ökumenisch gestalteter Gottesdienst im Gedenken an Oscar Romero

mit Pastorin Nina Schumann, Bischof Antonion Ablon aus den Philippinen, Christian Fischbach (Kleiner Michel), Dr. Michael Becker (Erzbistum-Hamburg), Zentrum für Mission und Ökumene und Team

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es Gelegenheit zur Begegnung bei einem Mittagessen

Mehr erfahren »

Markt der Initiativen für Lateinamerika

So. 22.03. | 12:30

Familientag / Puppentheater für Kinder | Eintritt frei

Ab 12.00 Uhr stellen Initiativen zu Lateinamerika ihre Arbeit vor
13.00 Uhr: Puppentheater „Karotte der Freundschaft“ ab 3 Jahren im Kirchenraum Die von Heike Kammer entwickelten Inhalte basieren auf lateinamerikanischen Geschichten.

Um 13.30 Uhr ...

Mehr erfahren »

Antonia Renderas y Amigos

So. 22.03. | 16:00

Konzert | Eintritt: Spende
So 22.3. 16.00 Uhr

Die Band „Antonia Renderas y Amigos“ spielt bekannte Hits aus Spanien und Lateinamerika, die gute Laune verbreiten.

Veranstalter: Freiwilligen Forum der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eimsbüttel
Ort: Apostelkirche, Eimsbüttel, Bei der Apostelkirche

Mehr erfahren »

Oscar Romero – Presente! Abend zum 40. Todestag von Erzbischof Romero

Di. 24.03. | 19:30

Informationsveranstaltung | Spende erwünscht Mo. 24.03. 19:30 Uhr   Johannes Varelmann, katholischer Theologe und Freiwilliger bei Brot & Rosen, hat sich ausführlich mit Erzbischof Oscar Romero beschäftigt. Über Film und Texte werden wir an diesem Abend mehr erfahren über das Leben und Wirken dieser Stimme für die Armen und die Gerechtigkeit. Veranstalter: Brot & Rosen in Kooperation mit dem Zentrum für Mission und Ökumene. Ort: Brot & Rosen, Fabriciusstr. 56 Bus 177 ab Barmbek bis Hellbrookkamp oder Bus 173 ab…

Mehr erfahren »

Honduras: Gewaltherrschaft und Flucht – régimen de violencia y huidas

Mi. 25.03. | 19:00

Vortrag und Diskussion | Eintritt: Spende mit Dennis J. Muñoz Bonilla, honduranischer Menschenrechtsverteidiger Honduras wird von Gewalt, Verarmung und Vertreibung beherrscht. Das Regime unterdrückt Proteste. Fluchtkarawanen machen sich auf den gefährlichen Weg in die USA. Dennis Muñoz analysiert die Herrschaftsverhältnisse, Fluchtursachen und die Perspektiven der Diaspora. Dennis J. Muñoz Bonilla ist Menschenrechtsverteidiger, Sozialforscher und Betriebswirt; seit 12 Jahren in Menschenrechtsorganisationen tätig in den Arbeitsbereichen Kindheit und Jugend sowie zivile und politische Rechte. Er entwickelte Aktivitäten in den Feldern der politischen…

Mehr erfahren »

04|2020

Blockade gegen Kuba – 60 Jahre Kriegshandlung. Sanktionen töten!

Mi. 01.04. | 19:00

Vortrag und Diskussion | Eintritt frei Die Blockade gegen Kuba gibt es seit 60 Jahren und die Sanktionen nehmen zu. Prof. Dr. Norman Paech wird zeigen, dass diese Aktionen gegen das Völkerrecht verstoßen und die Charta der Vereinten Nationen verletzen. Wie bedrohen die USA die Wirtschaft anderer Länder und das Leben der Menschen dort? Wie den Weltfrieden? „Es gibt keinen Bereich des Lebens in Kuba, der nicht unter den Folgen dieser furchtbaren Politik leidet“, sagt der Chefredakteur der Tageszeitung juventud…

Mehr erfahren »


Zukunft für Indígenas in Nordargentinien? – Ein Reisebericht

Do. 02.04. | 19:00

Vortrag mit Musik und Imbiss | Eintritt: Spende
Do 02.04. 19:00 Uhr


Das Leben in Argentinien wird stark durch eine instabile Wirtschaft geprägt. Für Menschen am Rande der Gesellschaft bestehen kaum noch Chancen auf eine sichere Existenz. In der Provinz 
Misiones, im Norden des Landes, ist die Armutsrate der Bevölkerung, vor allem bei den Indígenas, besonders hoch.

Mehr erfahren »

Bolivien: Mit der Bibel in den Präsidentenpalast

Mi. 08.04. | 19:00

Vortrag und Diskussion | Eintritt: frei
Mittwoch, 08.04.2020, 19:00 Uhr

Nach seiner umstrittenen Kandidatur für die bolivianischen Präsidentschaftswahlen vom 20. Oktober wurde Evo Morales Wahlbetrug vorgeworfen. An der Absetzung des ersten indigenen Präsidenten Boliviens hatten vor allem die traditionellen Eliten großes Interesse.

Mehr erfahren »

Recordar para volver al Corazón – Sich erinnern, um zum Herzen zurückzukehren

Do. 09.04. | 19:30

Buchvorstellung und Lesung auf Spanisch: „Recordar para volver al Corazón“ 
"Sich erinnern, um zum Herzen zurückzukehren" 
von Josefina Alvarez Dobinger

Es handelt sich um eine Sammlung von Schriften, deren Zweck es ist, durch die Recherchen zu reisen, die dem sozialen und historischen Kontext, in dem die Autorin aufgewachsen ist, einen Sinn geben, insbesondere angesichts der schnellen und grausamen Veränderungen, die in Honduras stattfanden und heute weiterhin erlebt werden.

Mehr erfahren »

Kirche. Macht. Politik. Wie politisch darf/soll/kann Kirche sein?

Mi. 15.04. | 18:30

Podium mit Diskussion | Spende erwünscht

Diese Frage wird innerhalb wie außerhalb der Kirchen kontrovers diskutiert. Repräsentanten religiöser Organisationen ergreifen Partei für fragwürdige Machthaber, Gebete werden medienwirksam inszeniert. Parallel dazu gibt es christliche Aktivist*innen, ökumenische Bewegungen und Kirchen, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen. Welche Rolle spielt da „Kirche“ in ausgewählten Beispielen Lateinamerikas?

Veranstalterin: Missionsakademie
Ort: Missionsakademie, Winckelmannstr. 11, S1 Hochkamp

Mehr erfahren »

Kolumbien 2020: Trotz Friedensvertrag im eigenen Land auf der Flucht

Do. 16.04. | 18:30

Vortrag und Vernissage, Spenden erwünscht

Kriminelle Banden und Investoren kämpfen mit Gewalt um das Land. Um Tod, Zwangsrekrutierung oder Vergewaltigung zu entgehen, verlassen daher viele Familien ihre Heimat. Im Vortrag spricht Diana Sanabria über die Opfer der Vertreibung.Alle sehnen sich nach Heimat. Doch was bedeutet das für den Einzelnen? Im Spanischen existiert kein Wort, das dem deutschen „Heimat“ entspricht. Man findet Übersetzungen wie Vaterland, Geburtsort oder Zuhause. Aber Heimat ist verbunden mit Erinnerungen, Gedanken und Gefühlen. Deutsche und kolumbianische Illustrator*innen geben Einblick in ihre Vorstellung von Heimat.

Veranstalter: Kinderhilfswerk Bogotá e.V.
Ort: Instituto Cervantes
Chilehaus, Eingang B
Fischertwiete 1

Mehr erfahren »

Im Einsatz gegen die Straflosigkeit in Guatemala

Do. 16.04. | 19:00

Vortrag und Diskussion | Spenden erwünscht

Einer der Gründe, warum Menschenrechtsverteidiger*innen trotz internationaler Standards für ihren Schutz weiterhin gefährdet sind, ist die Straflosigkeit.
Edgar Pérez Archila, Gründer des Bufete Jurídico de Derechos Humanos de Guatemala, vertritt Opfer von Menschenrechtsverletzungen und deren Angehörige, um der Straflosigkeit entgegenzuwirken. Er berichtet über vergangene und aktuelle Herausforderungen in Guatemala.

Veranstalter: pbi Deutschland
Ort: wird noch bekannt gegeben

Mehr erfahren »

Abschlussparty

Sa. 18.04. | 21:00

Romerotage Soliparty | Eintritt: Spende

Zum Abschluss der Romerotage 2019 wird noch mal für den guten Zweck gefeiert! Lateinamerika Grooves von Trupo Entropico und leckere Caipirinhas warten auf Euch. Alle Einnahmen gehen an ein gemeinnütziges Projekt an eine Guaraní-Kaiowá-Gemeinde in Brasilien.

Veranstalter: Amnesty International, Gesellschaft für bedrohte Völker, IJEL e.V., Miradas Feministas
Ort: wird noch bekannt gegeben

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren